Speise der Götter nannte der Botaniker Carl von Linné den Kakao. Lange vorher liebten schon die Mayas Kakao als Getränk, meist mit Vanille und Chili gewürzt. Für uns ist er heute vor allem Rohstoff für köstliche Schokolade.

Kakao wird zunächst fermentiert, dann getrocknet. Dadurch erhält er seine feine, zartbittere Süße. Kakaopulver enthält etwa 25 % Fett, viel Eiweiß, Mineralien und belebendes Koffein. Gesund ( juhu ! ) macht ihn jedoch sein hoher Gehalt an antioxidativen Flavonoiden – sie schützen vor Schlaganfall und Herzinfarkt und wirken blutdrucksenkend. Auch in China schätzt man Kakao als das Herz anregend.

 

Schokoladen- Mokka-Creme:

1 Espresso

125 g Bitterschokolade (80 % Kakao)

80 g Butter

3 Eigelb, 3 Eiweiß

50 g Zucker

Schale einer unbehandelten Orange

125 ml Schlagsahne

Mokkabohnen zum Garnieren

Die zerbrochene Bitterschokolade im heißen Espresso schmelzen, Orangenschale und Butter zusetzen und völlig glatt rühren. Eigelb gut schaumig schlagen und die lauwarme Schokomasse unterziehen. Eiweiß mit dem Zucker sehr steif schlagen, ebenso die Schlagsahne. Beides vorsichtig unter die Schokocreme heben. Die Creme in Glasschalen füllen und 2 bis 3 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren mit Sahnetupfern und Mokkabohnen garnieren